Montag, 24. Februar 2014

Wir haben einen angenehmen Text ausgesucht. Laudatio zur Vergabe des BLA-Preises 2014



Ein Programmhefttext muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. Was Franz Kafka über das Buch schrieb, kann, wenn wir heute den besten Ankündigungstext des 100° Festivals 2014 auszeichnen, auch nicht verkehrt sein. Wer in der vom wissenschaftlichen Fachdiskurs bisher eher stiefmütterlich behandelten Form lediglich ein Marketing-Tool sieht, verkennt die spezifischen Qualitäten, die das Genre bietet: Der literarische Möglichkeitsraum erstreckt sich hier nicht ins Unendliche, sondern ist streng auf 700 Anschläge begrenzt. Eine Einschränkung, die die Autor/innen vor eine Herausforderung stellt und Präzision, Konkretion und eine schweinegeile Idee verlangt: Mit einem andauernden lauwarmen Föhnlüftchen hat noch niemand einen Ozean aufgetaut. Wie ein Axthieb muss der Text einschlagen, muss das gefrorene Meer in uns gleichsam zerbersten, unsere Augen und Seelen für das nachfolgend Hinzukommende – die Aufführung – weiten.

Lobende Erwähnungen

Bevor wir gleich den Preis der 100WORT-Jury für den Besonders Lobenswerten Ankündigungstext – BLA – vergeben, möchten wir zwei Texte lobend erwähnen und ihre Autoren mit Gutscheinen für das präziseste aller Getränke belohnen: Wodka-Shots.

Mit der ersten Schnapsrunde zeichnen wir einen Text aus, der uns anspricht. Das lyrische Wir richtet sich unmittelbar an ein Du, die Kluft zwischen Leser und Autor wird via Kettenmail leichtfüßig überquert. Das Motiv des Zusammenführens, der Begegnung, wird auf inhaltlicher Ebene fortgeführt: Okkultismus, Jane Fonda Workout und die Erlösung des zeitgenössischen Tanzes – spielerisch bringt der Text zusammen, was nicht zusammengehört. Wir bleiben verhext zurück. Eine Lobende Erwähnung der Jury geht an Flesh System für #Abyss.Witchroulette. Please come to the stage.

Weiterhin möchten wir einen Text lobend erwähnen, den wir mögen. Der Text zeigt nicht wie, sondern was gemocht wird: Die beiden Mögenden breiten ihr Schwärmen nicht in selbstverliebter Eitelkeit aus, sondern überlassen den knappen Raum in einem hingebungsvollen Akt der Agape dem Gegenstand ihres Mögens, auf dass auch wir seiner ansichtig werden können. Wenn wir diesen Text – dieses Bild – betrachten, sehen wir Regenbögen im Himmel – wir werden ins Meer tanzen – die zweite Schnapsrunde geht an Gudmundsson und Schäfer für St. Tropez.



Preisverleihung: Gudmundsson und Schäfer
BLA-Preis der Jury
Wir haben uns für einen Text entschieden, der schlicht ist, und lakonisch.
Weil wir uns darüber gefreut haben, wie fein er seine Mittel dosiert.
Dass er von etwas spricht, dass man sich vorstellen kann, ohne es gleich zu kennen und dafür, dass man es kennen lernen will.
Wir haben einen Text gewählt, der undramatisch in acht Zeilen eine Geschichte erzählt, die genug Einfallschneisen für alles Mögliche hat.
Der erzählt, ohne zu viel zu verraten, eine Ästhetik andeutet, ohne sie zu erklären.
Wir haben diesen Text auch ausgesucht aus Dankbarkeit dafür, dass er nicht intellektuell ist, nicht eitel und nicht überladen, dass er kein sophisticated  Schlagwort- und Phrasen-Bashing veranstaltet.
Weil er einem keine üblen, zusätzlichen Knoten in die Synapsen dreht.
Wir haben einen Text ausgesucht, der sagt: schlicht und einfach, nicht mehr und nicht weniger.
Wir haben den Text dafür ausgesucht, dass er genau in der Mitte ein Bild setzt, das im Kopf stehen bleibt, an Tag 1, Tag 2, Tag 3 und Tag 4 des Festivals.
Und dafür, dass dieses Bild ein riesiger Bauch ist, der beim Rückenschwimmen aus dem Wasser schaut.
Wir haben einen angenehmen Text ausgesucht.
Wir haben einen schönen Text ausgesucht.

Der Preis der 100WORT Blog-Redaktion für den besten Programmhefttext geht an:

cobrajulianfrancis.cobra

für den Text

performance
ich bin mit meinem opa im asheville country club, weil er seine gasrechnung nicht mehr zahlen möchte, hat er sich beim fitnessclub angemeldet, wo er für 40 dollar im monat schwimmen, duschen und sich in der sauna ausruhen kann. er schwimmt gerne rücken, so entspannt. er hat einen riesigen bauch, der aus dem wasser schaut. alles ist nicht mehr, wie es einmal war. er hatte sein erfolgreichstes jahrzehnt in den 80ern. bis dahin misserfolg, danach misserfolg. nun hat er das gas abgestellt und nun jagen ihn die fehlenden sozialen kontakte. nun geht er in die sauna.
 

Keine Kommentare :

Kommentar posten