Freitag, 21. Februar 2014

Janz Berlin verrückt!



Pianlola Chansontheater | … von Berliner bis Argentiner
                                                                                                                                   
Als hätten Lola Bolze und Jorge Idelsohn gewusst, dass sie beim 100° einspringen müssen, greift ihre Performance alle Hauptthemen des Festivals auf einmal auf.









Was für ein Panoptikum!



entlarvt das Berliner Chansonensemble den Kapitalismus schon nach wenigen Songs und gleich darauf prangert Lola, neben ihr lehnt der Besen am Piano, den alltäglichen Sexismus an, wenn Mann ihr sagt:



Performativ konfrontiert die Gruppe das Publikum mit dem Thema der Migration und der Migrantenfeindlichkeit.




Sollte einem Zuschauer bis hierhin aufgestoßen sein, dass Gender und Diversity-Thematiken nicht ausreichend behandelt wurden, beruhigt ihn das letzte Lied, weil bei



Ob das nun alles so intendiert war oder nicht – selten gab es einen Auftritt mit derart viel Freude, mit so viel Herzblut. Mehr davon.

//sim

Keine Kommentare :

Kommentar posten